my.pressetext | Unternehmen | Kontakt
pressetext | ir-news | fotodienst | termindienst | webnews
0 Produkte € 0,00
Am Donnerstag, den 16. September 2021 hat die Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft Ihre Mitglieder und Freunde zu einem get together in das Vinarium und Grillschule Adi Bittermann in Göttelsbrunn eingeladen. Im Bild vlnr.: Günter Mayer, Helmut Hrdy, Michael Kochberger, Wolfgang Stanek, Andreas Vock.
Bildinformationen
Titel: Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft: Get together
Fotograf/In: Silke Schwab
Veranstalter: Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft
Beschreibung: Am Donnerstag, den 16. September 2021 hat die Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft Ihre Mitglieder und Freunde zu einem get together in das Vinarium und Grillschule Adi Bittermann in Göttelsbrunn eingeladen. Im Bild vlnr.: Günter Mayer, Helmut Hrdy, Michael Kochberger, Wolfgang Stanek, Andreas Vock.
Maße: 6048 x 4024 Pixel (16 x 11 cm bei 960 dpi)
Größe: 6,246.4 Byte ( 6.1 MB)
Erstellt: 2021:09:16 18:20:03
Stichwörter: [Abfallwirtschaft] [Grillschule Adi Bittermann] [Ökologie] [Vinarium]
EXIF/IPTC:
Social:
Kurztext zum Event
Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft: get together
2021-09-16 17:30:23


(Göttelsbrunn)  Zum get together der Entsorgungsbranche trafen sich am Donnerstag, den 16. September, in Adi Bittermanns Grillschule in Göttlesbrunn Manager und Geschäftsführer namhafter österreichischer Unternehmen. Für den Gastgeber, die Gesellschaft für Ökologie und Abfallwirtschaft, war es die erste größere Veranstaltung nach 18 Monaten Pandemie. Dementsprechend hoch war unter den Teilnehmern das Interesse an Branchennews und Erfahrungsaustausch. Zwangläufiges Thema eins war die Corona-Krise. Die baunahen Entsorger sind ganz gut durch die letzten eineinhalb Jahre gekommen. Etwas schwächer entwickelte sich der Umsatz bei auf Industrie und Gewerbe fokussierten Entsorgern infolge von lockdown oder Kurzarbeit. In der überregulierten Entsorgungs-Branche entscheiden die gesetzlichen Rahmenbedingungen ganz besonders. Das im Rahmen des Kreislaufwirtschaftspaketes geplante Importverbot könnte aber, wegen verschlechterter Anlagenauslastung, zu Mehrbelastung der Konsumenten führen. Obmann Alois Fürnkranz warnt auch vor einem Zwang, ab bestimmten Entfernungen, Abfälle auf der Schiene transportieren zu müssen. Bahntransport über kurze und mittlere Strecken würde die Entsorgung nicht nur unverhältnismäßig verteuern, sondern auch die Kapazitäten der Bahn überschreiten.

>> Meldung
Social Media
Fotografen