my.pressetext | Unternehmen | Kontakt
pressetext | adhoc | fotodienst | termindienst | web.tv | newsfox | webnews | rss
0 Produkte € 0,00
Benzodiazepinabhängigkeit: Schlafprobleme mit der Kraft der Heilpflanzen lösen

Seite 1 von 3
Bild 1 von 25
Bild 2 von 25
Bild 3 von 25
Bild 4 von 25
Bild 5 von 25
Bild 6 von 25
Bild 7 von 25
Bild 8 von 25
Bild 9 von 25
Benzodiazepinabhängigkeit: Schlafprobleme mit der Kraft der Heilpflanzen lösen

Seite 1 von 3
Kurztext zum Event
Benzodiazepinabhängigkeit: Schlafprobleme mit der Kraft der Heilpflanzen lösen
2014-06-18 10:00:21


(Wien)  Im Durchschnitt braucht der Mensch acht bis neun Stunden Schlaf pro Nacht. Tatsächlich kommen wir auf deutlich weniger Erholung – mit Folgen für unsere Gesundheit. Hauptursachen für chronischen Schlafmangel sind unser Lebensstil und häufig dadurch bedingte Schlafstörungen. Viele Betroffene greifen zu Schlafmittel wie etwa Benzodiazepinen, die jedoch ein hohes Suchtpotenzial besitzen. „Benzodiazepine unterliegen in Österreich der strengen Rezeptpflicht und untersteht dem Wiederholungsverbot bei der Abgabe“, betont Ilona Leitner, Apothekerin in Wien. Experten empfehlen vor allem pflanzliche Beruhigungsmittel wie Hopfen und Baldrian. „Die Reduktion der Ruhephasen gefährdet unsere Gesundheit. Dazu gehören vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Übergewicht und Konzentrationsmangel. Schläfrigkeit am Arbeitsplatz kostet in Österreich schätzungsweise rund vier Milliarden Euro", - erklärt Manfred Walzl, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Leiter der Schlafmedizin Landesnervenklinik Graz. Bei Kindern kann Schlafmangel Körperwachstum, Aufmerksamkeit, Konzentrations- und Merkfähigkeit verringern sowie die Neigung zu Depressionen und Selbstmordideen erhöhen. Effektiv und nebenwirkungsarm wirken Produkte mit pflanzlichen Wirkstoffen. „Bewährte Heilmittel mit entspannenden und beruhigenden Effekten sind Melisse, Lavendel, Lindenblüte, Passionsblume sowie Baldrian und Hopfen“, erläutert Petra Zizenbacher, Ärztin für Allgemeinmedizin in Wien. Vorteilhaft hat sich in klinischen Studien der hochdosierte Spezialextrakt Ze 91019 aus Baldrian und Hopfen (Allunadoc®) erwiesen. „Durch den Spezialextrakt Ze 91019 werden selbst bei dauerhafter Einnahme weder Konzentration noch Aufmerksamkeit beeinträchtigt und kein Gewöhnungseffekt ausgelöst“, versichert Stefan Geelhaar, Apotheker, Max Zeller Söhne AG, Schweiz. „Allunadoc® ist gut verträglich und für die Einnahme über einen längeren Zeitraum geeignet.“

>> Meldung
Social Media
Fotografen