my.pressetext | Unternehmen | Kontakt
pressetext | adhoc | fotodienst | termindienst | web.tv | newsfox | webnews | rss
0 Produkte € 0,00
8th Swiss Forum for Mood and Anxiety Disorders (SFMAD)

Seite 1 von 9
Bild 1 von 73
Bild 2 von 73
Bild 3 von 73
Bild 4 von 73
Bild 5 von 73
Bild 6 von 73
Bild 7 von 73
Bild 8 von 73
Bild 9 von 73
8th Swiss Forum for Mood and Anxiety Disorders (SFMAD)

Seite 1 von 9
Kurztext zum Event
8th Swiss Forum for Mood and Anxiety Disorders (SFMAD)
2017-04-06 11:00:04


(Zürich)  Die Schweizerische Gesellschaft für Angst und Depression (SGAD) verfolgt mit diesem jährlichen Symposium eines ihrer wesentlichsten Ziele: die Verbreitung von Wissen über Diagnostik und Behandlung der häufigsten psychischen Störungen. Unter dem Titel «KOGNITIVE STÖRUNGEN BEI ANGST UND DEPRESSION» werden die kognitiven Aspekte in Bezug auf die häufigsten psychischen Störungen Angst und Depression beleuchtet. Professor Pasquale Calabrese spricht über kognitive Störungen bei Depression und geht auf die praxisgerechte Diagnostik ein. Zur interessanten Frage des kognitiven Enhancements wird Prof. Boris Quednow sprechen. Das Thema wird von Prof. Reto Huber abgerundet, der Schlaf und kognitive Störungen während der Entwicklung beleuchtet. Als Highlight ist auch die Präsentation der ersten Schweizer Behandlungsempfehlungen zu Burnout sowie das Update der Empfehlungen zur Behandlung der Depression zu betrachten. Dabei steht auch hier die Praxisrelevanz im Zentrum. Ganz besonders freut uns, dass wir den renommierten Philosophen Dr. Ludwig Hasler für das Einführungsreferat gewinnen konnten. Auf seine Ausführungen «Wie sollte eine Seele, die kein Drama mehr kennt, nicht depressiv werden?» können wir sehr gespannt sein. Interessant verspricht auch der Crashkurs am späten Vormittag zur Vertiefung des Themas Phytotherapie im Einsatz gegen Angst und Depression zu werden: Prof.Anne Eckert wird die Pharmakologie von Phytotherapeutika erklären und Prof. Martin Hatzinger wird auf die klinische Anwendung von Phytotherapeutika bei Angst und Depression eingehen. Beide Veranstaltungen wenden sich als Fortbildung gleichermassen an Hausärzte, Internisten sowie an Psychiater. Sie richten sich aber auch an jüngere Kollegen in Weiterbildung und werden von den entsprechenden Fachgesellschaften anerkannt.

>> Meldung
Social Media
Fotografen